Wie wir über Vergewaltigungen reden

Gina-Lisa Lohfink passt nicht gut in das Schema, das unsere gesellschaftlichen Diskurse über sexualisierte Gewalt schon seit Jahrhunderten bestimmt: Frauen haben eine passive Sexualität und müssen deswegen mit Charme und Schokolade verführt werden. Männer hingegen können immer, wollen immer. Penisse werden so zu Waffen, das weibliche Genital zum Einfallstor für feindliche Mächte. Mithu M. Sanyal seufzt: „Beim Thema Vergewaltigung halten sich Frauen- und Männerbilder, die wir sonst nicht auszusprechen wagen würden.“

Zur Vollversion des Artikels geht es hier.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s