Vita

20181021_0057_a_klein

Hallo & willkommen! Ich bin Julia Korbik, freie Journalistin und Autorin in Berlin. Meine journalistischen Schwerpunkte sind Politik und Popkultur aus feministischer Sicht, daneben interessiere ich mich für alles, was mit Frankreich und Europa zu tun hat. Meine Texte sind u.a. bei ze.ttVice BroadlyLibertineThis is Jane WayneIntro, fluter, Junge Welt und Tagesspiegel erschienen. Im November 2018 wurde ich in Darmstadt mit dem Luise-Büchner-Preis für Publizistik ausgezeichnet.

Geboren wurde ich 1988 im Ruhrgebiet, welches ich direkt nach dem Abitur in Richtung Frankreich verließ. Ich habe European Studies, Kommunikationswissenschaften und Journalismus studiert und bin dafür im Jahresrhythmus zwischen dem nordfranzösischen Lille und dem westfälischen Münster gependelt. Am Ende kam dabei ein Deutsch-Französisches Doppeldiplom heraus.

Bisher sind drei Bücher von mir erschienen: Stand Up. Feminismus für Anfänger und Fortgeschrittene (Rogner & Bernhard, 2014), Oh, Simone! Warum wir Beauvoir wiederentdecken sollten (Rowohlt, 2017) und How to be a Girl. Stark, frei und ganz du selbst (Thienemann-Esslinger, 2018).

Als Speakerin bin ich regelmäßig auf verschiedenen Veranstaltungen zu hören sowie als Gastdozentin zum Thema „Gleichberechtigung in der Kreativwirtschaft“ an der Popakademie Baden-Württemberg.

Ehrenamtlich engagiere ich mich für das sechssprachige Europa-Online-Magazin cafebabel.com: als Autorin, Übersetzerin und stellvertretende Vorsitzende des Vereins Babel Deutschland e.V. Unter anderem habe ich an den Projekten Balkans & Beyond, Beyond 91 und Borderline mitgearbeitet.

Ich mag: Pasta, französische Filme mit wenig Handlung und Menschen, denen egal ist, wie sie beim Tanzen aussehen. Ich mag nicht: Insta-Stories, Unhöflichkeit und Brunch.

Lob, Kritik, (An)Fragen und Angebote bitte an juliakorbik [at] gmail [dot] com.